Röstereien

Aroma Zapatista Avenir Backyard Coffee Caraya Coffee Coffee Collective Cross River Coffee Elephant Beans Flying Roasters Giovanna Kaffee Guancasco Import Indie Roasters Kaffeemacher:innen La Gota Negra Mulembe Quijote Kaffee

Aroma Zapatista

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf Überlegen

In unserem selbstorganisierten Kollektiv sind für uns eine solidarisch-emanzipatorische Grundhaltung und deshalb die gleichberechtigte Organisierung unserer Arbeit, gegenseitige Rücksichtnahme und gemeinsame Entscheidungsfindung im Konsens zentral.

Der solidarische Handel mit den Kaffeekooperativen bedeutet für uns:

  • dauerhafte Handelsbeziehungen, die die bestehenden Nord-Süd-Ungleichheiten überwinden wollen – das heißt unter anderem Rohkaffee-Preise weit über Weltmarkt-, aber auch über Fair-Trade-Niveau
  • Austausch mit den Kaffeebäuer*innen und Kennenlernen ihrer Lebensrealitäten und politischen Bewegungen
  • gemeinsames Tragen von Risiken und Schwierigkeiten im Produktions- und Lieferprozess
  • finanzielle Beteiligung der politischen Strukturen der beiden Bewegungen an unseren Kaffeeverkäufen.

Ihr bekommt bei uns leckeren Filterkaffee und Espresso und solidarisiert euch dadurch mit der zapatistischen Bewegung aus Chiapas/Mexiko sowie den organisierten indigenen Gemeinden aus dem Cauca/Kolumbien. Darüber hinaus bieten wir auch andere kollektiv produzierte Produkte an.

Unsere Arbeit ist also der Versuch, auf dem Weltmarkt ebenso wie in unserem Betrieb Alternativen zu den vorherrschenden ausbeuterischen Arbeits- und Wirtschaftsstrukturen zu leben.

Avenir

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN


Aus einem Projekt für faire Handelsbedingungen und unserer Passion für guten Kaffee heraus, haben wir 2014 unser Ladencafé in der Lüneburg eröffnet. 2021 haben wir zudem eine eigene Rösterei eröffnet und uns als kollektive Geschäftsführung organisiert.
Kollektives Arbeiten zeichnet sich insbesondere durch Gleichberechtigung und dem Streben nach hierarchiearmer Zusammenarbeit aus.

UNSER KAFFEE
Wir garantieren transparenten Handel und Abnahmepreise, die deutlich über dem Mindestpreis für Bio-Fairtrade-Rohkaffee liegen. Aktuelle Zahlen findest du online in unserem Transparenzbericht. Wir beziehen unseren Kaffee ausschließlich von Kooperativen und unterstützen somit demokratisch selbstorganisierte Strukturen vor Ort. Nur so können andauernde Abhängigkeiten und Machtstrukturen aus der kolonialen Vergangenheit aufgelöst werden.
Unser Rohkaffee ist vorfinanziert. Das bedeutet, dass wir Jahresverträge abschließen und Anzahlungen bereits vor der Ernte leisten. Somit ist eine beidseitige Planungssicherheit möglich und das Risiko gleichmäßiger verteilt.
Unser Kaffee wird naturnah in Mischkulturen angebaut. Der Großteil unserer Kaffeequalität erreicht 84 SCA-Punkte und gilt damit als „specialty coffee”. Deshalb schmeckt unser Kaffee immer so gut.

Backyard Coffee

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf Überlegen

Wir lieben es, hochwertige Kaffees zu produzieren und gleichzeitig Grenzen zu verschieben, Dinge neu zu denken. Wir waren schon immer Nerds, haben erfolgreich bei zahlreichen Barista-Meisterschaften teilgenommen und schließlich eine Rösterei aufgebaut. Wo andere Probleme sehen, sehen wir Herausforderungen und die Möglichkeit, neue Antworten zu finden. Nachhaltiger Einkauf und ökologischer Anbau sind uns sehr wichtig.

Ökologisch und nachhaltig produzierter und zudem fair gehandelter Kaffee ist eine große Herausforderung. Das Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen ist nicht leicht zu durchbrechen. Nachhaltigkeit bedeutet für uns, dass man etwas mit Perspektive aufbaut, gemeinsam mit den Farmern. Wir suchen den direkten Kontakt zu Farmern, arbeiten aber auch mit Partnern zusammen, um eine bestmögliche Förderung zu erreichen.

Auch wenn es kleine Schritte sind, so macht es dennoch Freude zu sehen, wie sich die Lebensumstände vor Ort verändern. Es ist schön, ein Teil davon zu sein.

Caraya Coffee

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Ich bin Ann-Kathrin und ich habe Caraya Coffee gegründet, um bolivianischen Spezialitätenkaffee sichtbarer in Europa werden zu lassen. Mit Bolivien als Ursprung bin ich persönlich sehr verbunden, weil ich dort 2 Jahre gelebt habe. 

Es ist ein besonderes Land: Bolivien produziert sehr wenig Kaffee, hat aber so viele verschiedene Mikroklimata, dass es eine große Diversität an verschiedenen Kaffees bietet. Über 95% des bolivianischen Kaffees wird organisch in Mischkulturen angebaut. Gerade in Zeiten des Klimawandels finde ich das besonders schützenswert und sehe es deswegen als besonders wichtig an, bolivianische Kaffeeproduzent:innen fair zu bezahlen. So kann Kaffee auch wettbewerbsfähig zu Coca werden – einer Pflanze, die zwar im Inland hauptsächlich als Heilpflanze benutzt wird. Für die aber im Export hohe Summen bezahlt werden, um daraus Kokain herzustellen. Nicht ohne Risiken für Anbauende. 

Warum Direct Trade? 

Humanität und Qualität gehen beim Direct Trade Hand in Hand – und genau das war mir wichtig. Dass beim Kaffee über den Preis verhandelt wird, ohne die Produktionskosten im jeweiligen Land wirklich zu kennen, schien mir weltfremd. Ich wollte meine Unternehmung so realiätsnah wie möglich ausrichten. Und dazu gehören eben auch realistische Preise, damit in Zukunft weiterhin so guter Kaffee produziert wird.  

Direkthandel war für mich die einzige Option, um eine Vertrauensbasis zu schaffen und einen Überblick über die reellen Kosten zu haben. 

Coffee Collective

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Coffee Collective wurde 2007 von Klaus Thomsen (World Barista Champion 2006), Casper Rasmussen (World Cupping Champion 2008) und Peter Dupont gegründet. Es entstand aus unserer Leidenschaft für die Herstellung außergewöhnlicher Kaffeeerlebnisse und dem Wunsch, den Kaffeebäuer:innen finanzielle Sicherheit zu geben.

Wir kaufen alle unsere Kaffees direkt von unseren Kaffee produzierenden Partnern zu einem Preis, der deutlich über dem Fairtrade-Preis liegt, und bemühen uns bei jedem Schritt um Fairness, Transparenz und Qualität. Der Preis, den wir für jeden Kaffee gezahlt haben, ist auf der Vorderseite jeder Tüte in Form eines “Qualitätsbonus” angegeben, der den Prozentsatz darstellt, den wir über dem Marktpreis hinaus direkt an den Erzeuger gezahlt haben.
Mit unserem Wachstum hat sich unsere Wahrnehmung unserer eigenen Verantwortung weiterentwickelt und umfasst nun auch die ökologische Nachhaltigkeit für die Menschen und die Welt um uns herum. Dies führte dazu, dass wir im Jahr 2023 ein Grundstück in Dänemark erwarben und mit der Aufforstung unseres eigenen Waldes begannen, der über 25 verschiedene Baumarten umfasst und jährlich 250 Tonnen CO2 binden wird. Seit 2019 sind wir B-Corp-zertifiziert.

Cross River Coffee

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Cross River Coffee – das ist fair und direkt gehandelter Kaffee aus dem Nordwesten Kameruns. Aus dem Hochland im Nordwesten Kameruns kommt nicht nur unser Kaffee, sondern auch unser Firmengründer, Wilson Tanto. Seit Jahrzehnten wird dort Kaffee von Kleinbauern angebaut. Wilson lebt mittlerweile mit seiner eigenen Familie in Deutschland. Um etwas für die Menschen in seiner Heimat, der Region um Nkambé, sowie für die lokale Infrastruktur zu tun, war schnell eine Idee geboren: den Rohkaffee nach Deutschland zu importieren – auf direktem und fairem Wege.

So startete er im Jahr 2017 das Importgeschäft unter dem Namen Bongabee – Cameroon Coffee Project und vertreibt qualitativ hochwertigen Arabicakaffee sowie Robusta an lokale Röstereien in Deutschland und weiteren europäischen Ländern. Mit Cross River Coffee erfüllte sich der Wunsch, den Kaffee von den Kaffeebauern direkt an Verbraucher und Partnerunternehmen liefern zu können.

Wir setzen uns dafür ein, die Lebensqualität der Bauern um Nkambe nachhaltig zu verbessern. Hierzu führen wir Projekte durch – für bessere Erwerbschancen, Bildung, Gesundheit und Umweltschutz des Graslands. 

Seit Jahrzehnten ist Kaffee ein sehr wichtiges Handelsprodukt. Fair sagt jeder, aber in der Realität passiert sehr wenig. Wir wollen es angehen und einfach machen.

Elephant Beans

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Bei Elephant Beans zählen wir uns zu den Pionier:innen des direkten Kaffeehandels.
2011 als kleines Family & Friends Unternehmen gestartet, sind wir heute eine der vielseitigsten Kleinröstereien Deutschlands.
Als Mitglied der Directtrade Genossenschaft Roasters United begleitet unser Gründer Jörg Volkmann vor allem die Rohkaffee-Importe von Robusta und Arabica aus Kerala in Indien. Durch seine mehrjährige Wildkaffeeforschung in Äthiopien und mehr als zehn Jahre Beratungstätigkeit in den Bereichen Ressourcenmanagement, Forst- und Agrarwirtschaft in Südasien und Äthiopien verfügt Jörg über ein breites Know-how, das er gerne mit anderen Direktimportprojekten z.B. aus Guatemala und Nepal teilt. Seit fast 13 Jahren lebt und wächst Elephant Beans aus Jörgs Begeisterung heraus, eine Verbindung zwischen den Kaffeegenießer:innen hier und den Produzent:innen in den Anbauregionen zu schaffen.

Flying Roasters

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Wir sind eine Rösterei aus Berlin. Mit dem, was wir tun, erproben wir den Brückenschlag zwischen sozialem Anspruch und Qualität. Wir versuchen jeden Tag, das mögliche Richtige im Falschen zu leben – und das mit Genuss. Unseren Rohkaffee beziehen wir ohne Zwischenstationen direkt von den erzeugenden Kooperativen vor Ort. So können wir sicherstellen, dass unser Anspruch an soziale Arbeitsbedingungen von Anbau, Ernte bis hin zur Röstung in Berlin erfüllt wird.

Wir versuchen in enger Zusammenarbeit mit den ProduzentInnen andere Wege im Kaffeehandel zu gehen: direkt, solidarisch, fair, gerecht bezahlt und mit ausgezeichneten Qualitäten. Wir haben Einblick in die Produktionsbedingungen und verständigen uns direkt mit den Kooperativen über Preisgestaltung und Lieferbedingungen.

Doch nicht nur zu den ProduzentInnen haben wir einen engen Draht – auch unsere KundInnen liegen uns besonders am Herzen. Und auch dabei sind Fairness und Transparenz zentral für uns. Wenn ihr also Fragen, Wünsche oder Anregungen habt, dann meldet euch – so vielfältig wie Kaffee sind auch die Bedürfnisse von Büros, Cafés oder Einzelpersonen. Um unsere Arbeit nachvollziehbarer zu machen, veröffentlichen wir einmal pro Jahr einen Transparenzbericht.

Giovanna Kaffee

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Qualität ist für uns ein Äquivalent zu fairem und nachhaltig gehandeltem Kaffee. Direkte und langfristige Verbindungen zu unseren Kaffeeproduzent:innen stehen bei uns an oberster Stelle. So ist unser Kaffee nicht einfach selbst importiert, sondern stammt aus direkter Zusammenarbeit mit den Produzent:innen in Ecuador, die den Kaffee ausschließlich in einem schattigen Mischkultur System anbauen. Durch das Weglassen von Zwischenhändler:innen schaffen wir Transparenz aus erster Hand und stehen für Fairness und Nachhaltigkeit in der gesamten Kette. Das gleiche gilt für unsere Kund:innen und Parter:innen hier vor Ort. Mit Giovanna Kaffee sind wir eine Marke, die einen persönlichen Zugang zum Kaffee in der Tasse ermöglicht.

Unsere Spezialität ist Canephora – Fine Robusta in höchster Qualität. In der Branche machen wir uns stark für mehr Wertschätzung dieser in vielerlei Hinsicht unterschätzten Kaffeesorte.

Guancasco Import

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Guancasco Import, gegründet im November 2010 in Hamburg nach langjähriger persönlicher Zusammenarbeit mit Kaffeekooperativen in Marcala, Honduras, ist weit mehr als nur ein Kaffeeunternehmen. Unsere Reise begann mit einem klaren Ziel vor Augen: Solidarität in jedem Schritt unseres Unternehmens. Wir haben uns verpflichtet, nicht nur exquisiten Kaffee insbesondere von Frauenkooperativen und Microlots von Farmerinnen aus Kooperativen zu
beschaffen, sondern auch eine nachhaltige Entwicklung für unsere Partnerinnen und ihre Gemeinschaften zu fördern. Unsere Unternehmensphilosophie basiert auf den Grundsätzen der solidarischen Partnerschaft und größtmöglicher Transparenz. Das bedeutet, dass wir sicherstellen, dass alle Farmer*innen, mit denen wir zusammenarbeiten, für ihren Kaffee einen Preis weit über Fairtradeniveau erhalten. Mit diesem Preis können auch deren kooperativen Organisationen ihre Verarbeitungs- und Vertriebsstrukturen entwickeln sowie soziale Projekte wie Ausbildung fördern. Wir sind sehr glücklich, diese hochwertigen Rohkaffees direkt aus Honduras und Guatemala importieren und rösten zu können.
Seit 2022 importieren wir Arabica-Rohkaffee von der indigenen Frauenkooperative ASPROGUATE aus San Martin Jilotepeque in Guatemala, den wir als Filterkaffee und Espresso “Café Mujeres” anbieten.

INDIE ROASTERS – Kaffeespezialitäten aus Bielefeld

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf Überlegen

HANDGEMACHT. DIREKT. NACHHALTIG PRODUZIERT

Hinter INDIE ROASTERS, stehen wir: Torsten und Anne.

Unsere  Kaffeemanufaktur betreiben wir seit Mitte 2015 in einem ehemaligen Pförtnerhäuschen einer historischen Fabrikanlage in Bielefeld. Dort werden in  kleinen Chargen Kaffees auf dem 12 Kg-Röster hergestellt, Kaffeelabel per Hand geklebt,  Rohkaffee eingelagert, Kaffeetüten befüllt und Strategien erarbeitet. Immer mit dem Hintergrund etwas zu tun und herzustellen, was für alle am Prozess Beteiligten, die Farmer im Ursprungsland, die Natur und die Menschen hier, wirklich gut ist.

Neben unserer  Röstkaffeeproduktion bieten wir anderen Röstereien die Möglichkeit sich an den Rohkaffee-Direktimporten aus Indien zu beteiligen.

Die Qualität und der Geschmack der Kaffees ist uns sehr wichtig:

„Wir bemühen uns hochwertige Kaffees zu machen, die man jeden Tag trinken möchte!“

Dabei ist uns Nachhaltigkeit in allen Bereichen wichtig. Neben unserem Ansatz ausnahmslos hochwertige Kaffees aus Direktimporten zu vertreiben, bemühen wir uns, alle Prozesse unseres Unternehmens nachhaltig zu gestalten: so verzichten wir auf Aluminium in der Aromaschutzverpackung, drucken die Recyclingpapier-Label mit umweltfreundlichen Farben,  sind „grün“ versichert und vieles mehr…

Kaffeemacher:innen

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Als Kaffeemacher:innen betreiben wir Kaffeeschulen in Basel (CH) und in Dinslaken (DE). In unseren Kursen vermitteln wir praktisches Kaffeewissen von der Pflanze bis zur Tasse. Wir führen eine Kaffeefarm in Nicaragua, rösten Kaffee in Basel, schulen in unseren Akademien, schenken Kaffee in unseren zwei Bars in Basel aus und teilen unser Wissen mit der Welt per YouTube, Blogs und Podcasts. Wir sind ein Social Business und haben uns zum Ziel gesetzt, Kaffee besser zu machen – qualitativ im Geschmack und unter besseren Bedingungen für alle entlang der Kaffeekette. Rohkaffee beziehen wir von Partnern, mit denen wir die gegenseitigen Wertvorstellungen teilen. Wir suchen langfristige Partnerschaften, den Willen, gemeinsam neue Dinge auszuprobieren und so zusammen zu wachsen.

La Gota Negra

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Wir sind ein 6 köpfiges Kaffee-Rösterei Kollektiv aus Hamburg.
Unsere Kaffeebohnen sind direkt-importiert aus Kolumbien von der Kooperative CENCOIC im Cauca (Arabica, Umstellungskaffee auf Bioanbau).
Sowie von der Kooperative Rukullakta aus Ecuador (Robusta, ökologisch angebaut im Chakra-Anbau – nicht bio zertifiziert).
Durch diesen solidarischen Handel supporten wir die indigenen Strukturen die sich dort selbst organisieren.
Direkter Handel bedeutet, dass wir unabhängig von schwankenden Börsenkursen mehr als den fair-trade Preis für die Bohnen bezahlen und in regelmäßigem Austausch stehen, um auch zur konkreten Unterstützung vor Ort beitragen zu können.

Wir rösten im Gegensatz zur industriellen Röstung in kleinen Produktionseinheiten am Trommelröster. So werden die grünen Kaffeebohnen schonender und gleichmäßiger in einen aromatischen Kaffee verwandelt.
Wir arbeiten im Kollektiv weil uns gleichberechtigte Teilhabe, eine Verteilung der Gewinne und Mitbestimmung aller wichtig sind. Es geht uns um: gerechtere Handelsstrukturen, Transparenz, Nachhaltigkeit, selbstbestimmtes Arbeiten und natürlich – um guten Kaffee!

Mulembe

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Mulembe bedeutet auf Lugisu, der Sprache der Produzierenden vom Masaba (Mt. Elgon, Uganda) “Hallo, wir kommen in friedlicher Absicht” und genau das verfolgen wir mit unserem zukunftsorientierten Direkthandel auf Augenhöhe. Lugisu wird nur in dieser Region gesprochen, deshalb wissen die Produzierenden, dass Mulembe Kaffee ihre Marke ist, für sie und mit ihnen gegründet.

  • die Produzierenden werden ganzjährig und wissenschaftsfundiert bei der Kaffeeproduktion und ihren individuellen Herausforderungen von unserem lokalen Team vor Ort mittels Wissenstransfer unterstützt (jede Woche im Jahr ist von Mo-Sa ein Teammitglied im Feld um Workshops etc. durchzuführen)
  • sie bekommen jährlich Reports mit den Daten zu ihrem Kaffee und ihren Gärten, so können sie selbst nachvollziehen welche Managementanpassung wieviel gebracht hat und, ob ihr Kaffee im Vergleich zum Vorjahr besser geworden ist
  • wir stellen Materialien zur Aufbereitung und zur Feldpflege kostenfrei zur Verfügung
  • die Produzierenden erhalten zusätzlich mind. 5€/kg des verkauften Röstkaffees in Form unserer forschungsbasierten Entwicklungsaktivitäten
  • die Bauern und Bäuerinnen erhalten die höchsten Marktpreise beim Aufkauf des Pergamentkaffees (+25% des Maximalpreises in der Region) 
  • die Produzierenden stellen sich auf jeder Tüte selbst vor und werden mit einem Foto abgebildet, so werden sie gesehen und gehört und ihr könnt die feinen Unterschiede der Farmen versuchen herauszuschmecken
  • wir kaufen von allen Produzierenden die gleiche Menge auf, damit diejenigen, die ohnehin schon mehr produzieren nicht bevorteilt werden
  • wir kaufen von keiner Farm die ganze Kaffeemenge auf, damit alle von uns unabhängig bleiben
  • Sortierer*innen und die Männer, die die Säcke schleppen und andere externe Dienstleister*innen bekommen von uns übrigens auch das Doppelte vom üblichen Tagessatz

Unsere Entwicklungsprojekte werden auf Grundlage von wissenschaftlichen Daten, die wir seit 2015 mit verschiedenen lokalen und internationalen Organisationen und Universitäten erheben, ausgewählt. So können Defizite und ihre Priorisierung von Seiten der Kaffeebauern und -bäuerinnen aufgezeigt werden und von unserem lokalen Team vor Ort umgesetzt werden (mit einem max. organisatorischem Aufwand von 5%). Unter anderem wurden Bienenstöcke verteilt und Workshops zur Honigproduktion durchgeführt, Vanille und Kakao angepflanzt um weitere Einkommensquellen zu generieren und die Erträge der Kaffeepflanzen durch die Bestäubung über Bienen und bessere Nährstoffverteilung zu verbessern. Weitere Projekte wurden umgesetzt, um die Lebensqualität der kaffeeproduzierenden Haushalte zu verbessern (Landregistrierung, Women Empowerment, Wasserfilterung,…). Seit Beginn unserer Arbeit (erster Prototyp 2018) ist sowohl die Kaffeequalität der 44 Farmen, mit den wir zusammen arbeiten, als auch die Erntemenge der Farmen signifikant gestiegen, die Produktionskosten signifikant gesunken, was zusammen mit den höchsten Marktpreisen und den weiteren Einnahmequellen zu einer deutlich besseren Einkommenssituation geführt hat. 

Direct Trade hat für uns die einzige Möglichkeit dargestellt, unsere Forschungsergebnisse zum Klimawandel und den Potentialen der Einkommens- und Lebensqualität der Produzierenden in die Praxis umzusetzen und einen wirklich positiven Impact haben zu können. Nur mit einer durchgängigen Wertschöpfungskette können wir sichergehen, dass unsere Ansätze und Werte wirklich vollständig umgesetzt werden. 

Quijote Kaffee

Link zur Homepage der Rösterei

Link zu den Kaffees auf ÜBERLEGEN

Quijote Kaffee ist seit 2010 Pionierin für direkten Handel und für Transparenz für die Kaffeebranche in Deutschland.

Alle von Quijote gerösteten Kaffees kommen seit Beginn ausschließlich aus langjährigen Partnerschaften mit kleinbäuerlichen Genossenschaften.

Durch diese sehr loyale und auf Dauer ausgerichtete Zusammenarbeit und die jährlich ein bis zweimal stattfindenden Besuchsreisen mit intensivem Austausch, entstehen teils außergewöhnlich hohe Qualitäten.

Quijote garantiert den Produzent*innen Mindestpreise weit über den Fairtrade-Preisen (aktuell 3,35 US$ / lib.) und finanziert 60 % der Ernte ein halbes Jahr vor der Lieferung zinslos vor.

Durch die Struktur als Kollektiv (Quijote gehört allen Mitarbeiter*innen gemeinsam), den Verzicht auf Gewinnabsicht über die Löhne hinaus, die hohe Professionalität und die mittlerweile beachtliche Menge des gerösteten Kaffees, gelingt es Quijote, ein unvergleichliches Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten.